Sanitärmuseum - Leibnitz

Sanitärmuseum - Leibnitz

Nach 30-jähriger Sammlungstätigkeit vor dem Hintergrund eines Installationsbetriebes öffnete die Leibnitzerin Erika Haas 1994 ihre Privatsammlung auch der Öffentlichkeit. Was sie - teils belächelt, teils verwundert beäugt - zusammengetragen hat, beschäftigt sich mit einem der wichtigsten Bedürfnisse der Menschen und wird von ihr als «Kleines Sanitärmuseum» bezeichnet. In zwei Räumen ihrer Wohnung zeigt sie die Entwicklungsschritte der menschlichen Hygiene ab 1683. Aus diesem Jahr datiert ihr ältestes Stück, ein barockes Zimmerklosett. Bis zur Jahrhundertwende tut sich auf diesem Gebiet wenig, sieht man von den Raffinessen der Papierunterbringung und Entleermöglichkeiten sowie den stilistischen Ausprägungen der Stühle von Empire und Biedermeier ab.

Noch 1840 galt dabei: Wer nicht öffentlich aufs Klo geht, ist abnorm! Erst das Englische Klosett mit Keramiksitzschüssel und Wasserspülung bringt die räumliche Abtrennung, die allerdings in unserem Gebiet erst sehr vereinzelt ab 1900 anzutreffen war. Dafür entstanden in der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts prächtige Ausformungen der WC-Anlage, wie beispielsweise ein mit blauen Rocaillen und Blüten bemalter Toilettensitz mit passender Waschbeckengarnitur aus Znaim zeigt. Interessante Stücke kann die Sammlerin aber auch aus Ungarn, Frankreich und England präsentieren. Sogar die Toilette eines Reisezugwaggons ist hier zu finden..


Adresse
Fettingergasse 13
8430 Leibnitz
Österreich
 03452/82047
 03452/71157
http://www.walterhaas.at